Hamburg und Daimler schließen Partnerschaft

Auch im Bereich des Einsatzes von elektrifizierten Transportern und Lastwagen wollen beide Partner enger kooperieren.

Der Autobauer Daimler und die Stadt Hamburg haben eine Partnerschaft zur Förderung der E-Mobilität vereinbart. Dazu gehört unter anderem der Ausbau der car2go-Flotte, Daimlers hauseigenem Carsharing-Dienst.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Klaus Entenmann, Chef der Daimler-Finanztochter, unterzeichneten am Freitag ein Abkommen, das eine Reihe von Kooperationen vorsieht. Gemeinsames Ziel: Die Elektrifizierung sämtlicher Bereiche der urbanen Mobilität. Dies entspricht aktuell einer Anzahl von 400 Fahrzeugen und wird bei einer wachsenden Flotte entsprechend erhöht. Darüber hinaus soll die Mobilitätsplattform "switchh" ausgebaut werden. Daimler ist auch ein möglicher Partner, wenn im öffentlichen Nahverkehr Hamburgs ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse angeschafft werden sollen. Diese Aktivitäten erstrecken sich auf die Bereitstellung und Praxiserprobung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen aus der Van- und TruckSparte von Daimler. Bürgermeister Scholz verwies darauf, dass die Stadt auch die Einführung alternativer Antriebsarten wie Brennstoffzellen unterstützen werde, um Emissionen und Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Und wir wollen auch sicherstellen, dass die Nutzung ganz unterschiedlicher Verkehrsmittel, von Bus, Fahrrad über E-Carsharing gut funktioniert. "Daimler bietet ein umfassendes Know-how wenn es um Nachhaltigkeit im urbanen Verkehr geht". Über zehn Millionen Kunden nutzen unsere Angebote, von Carsharing über die mytaxi-App bis zu moovel, unserem Betriebssystem für Mobilität. Wir sind überzeugt, dass Carsharing beim Durchbruch der Elektromobilität eine entscheidende Rolle spielt.

In Stuttgart besteht bereits die gesamte Car2Go-Flotte aus Elektroautos, ebenso in Amsterdam und Madrid.


Beliebt

VERBINDEN