Der Sport-Tag: Angst vor Vettel: Hamilton trinkt im Auto nicht mehr

Die Zuschauer applaudierten. Vettel konnte dem Druck aber nicht lange standhalten, mit einem herrlichen Manöver raste der Mercedes-Mann am Ferrari-Star vorbei. Auch die internationalen Medien sind begeistert.

Superstars liefern sich in Barcelona ein Rad-an-Rad-Spitzenrennen - Mercedes-Pilot - Lewis Hamilton hat am Sonntag den Formel-1-Grand Prix von Spanien in Montmelo bei Barcelona gewonnen und seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. "Und das ist die wahre Sensation".

Danach hofft er zwar noch auf "ein Reifenproblem" bei Hamilton, der im letzten Renndrittel auf der weicheren Mischung stöhnt: "Meine Reifen kommen ans Limit".

La Repubblica: "Die F1 der Zukunft kehrt zurück in die Vergangenheit, als Adrenalin pur floss und die Piloten für den Sieg zu allem bereit waren". Die Formel 1 der Zukunft beginnt in der Vergangenheit.

"Das Rennen von Barcelona wird in die Erinnerungen eingehen als jenes, bei dem sich die Formel 1 nach Jahrzehnten der Langeweile wiederentdeckt hat!" Lewis Hamilton kassierte Vettel im dritten Anlauf ein. Die Mercedes-Strategen überlegen lange, Hamilton während der virtuellen Safety-Car-Phase hereinzuholen, in der ein Tempolimit und Überholverbot gilt. Wie immer es auch ausgehen wird: Es wird ein Zweikampf sein. "Ihm gelang ein aufregender Sieg im besten Rennen der Saison, die auf dem besten Wege ist, ein Klassiker zu werden". Dennoch musste Hamilton an seine Grenzen gehen, um nach verschlafenem Start seinen zweiten Barcelona-Sieg zu holen.

Der holte sich in Runde 44 auf der Strecke die Führung und ließ Vettel in der Folge nicht mehr herankommen.

Die 543 Meter vom Start bis zur ersten Kurve auf dem Circuit de Catalunya hatten es in sich. "Eine Kombination von Faktoren machte in Barcelona große Lust auf den Rest der Saison". Und nichts hat das deutlicher gezeigt als ihr Kampf in der Qualifikation von Montmelo am Samstagnachmittag.

Im WM-Klassement führt nach fünf von 20 WM-Läufen 2017 weiterhin Vettel mit 104 Punkten vor Hamilton (98), Bottas (63) und Räikkönen (49). Für ihn waren nur Stierkampf, Motorsport und Bergsteigen echter Sport, alles andere bezeichnete er als Kinderspiele. Der Rest wären nur Spiele. Am Ende war dann einmal mehr Hammer-Time.

Nach dem frühen Aus von Räikkönen brach der komplett in Rot gekleidete Junge in Tränen aus, bei Sebastian Vettels Überholmanöver gegen Valtteri Bottas durfte er dann kurz wieder jubeln - ehe Lewis Hamilton ihm am Ende komplett den Spaß verdarb. Einen ähnlichen Raketenstart legt Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil hin, er ist schon auf gleicher Höhe mit Hamilton, bleibt dann aber Dritter.

Marca: "Hamilton schlägt Vettel im Hahnenkampf von Montmeló". Ein unglaubliches Duell zwischen Hamilton und Vettel, für den Fan war es eine Augenweide. Ein großartiger Vettel hat seine Haut teuer verkauft. "Jetzt freuen sich alle auf Monaco, ein unberechenbares Rennen mit großer Faszination".

Das kennt man aus den vergangenen Jahren. Endlich ein Rennen, das auf der Strecke entschieden werden würde. Dabei berührten sie sich kurz, Hamilton beklagte sich über Funk über das Manöver. "Sebastian war wirklich sehr, sehr nahe dran", entgegnete der Brite, der sich letztlich aber keine Blöße gab. Die Formel 1 ist wieder spannend. Vettel ist hart wie Stahl und fordert Hamilton bis zuletzt.

Doch Hamilton liegt nicht ganz falsch: Zwischen ihm und dem in Barcelona knapp geschlagenen Vettel ist längst ein epischer Zweikampf entbrannt, in dem kein Raum für Fehler ist.

Lokalmatador Fernando Alonso (12./McLaren) hätte nach dem Start schon Fünfter sein können, aber stattdessen fiel er in der ersten Runde auf Platz elf zurück.


Beliebt

VERBINDEN