Neue schwere Vorwürfe gegen Trump - Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit

Die Ernennung des 72-jährigen am Mittwochabend wird von Gegnern und Anhängern des umstrittenen Präsidenten begrüßt. Nun haben sich die Cover-Kreativen des amerikanischen Nachrichtenmagazins abermals der Trump-Krise angenommen - und mit ihrem jüngsten Entwurf das derzeitige Washingtoner Polit-Theater ziemlich grandios auf den Punkt gebracht. Vielleicht werden diese seltsamen Tage im Mai 2017 einmal über Donald Trumps Rolle in den Geschichtsbüchern entscheiden. Er habe "absolut das Recht", dies zu tun, betonte Trump.

Der Posten ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet und vor politischer Einflussnahme geschützt.

Trump steht damit seit Mittwoch auch selbst im Visier des Sonderermittlers.

Trump reagierte am Donnerstag empört auf die Entscheidung des Justizministeriums und bezeichnete sich als Opfer "der größten Hexenjagd auf einen Politiker in der US-Geschichte". Aus Sicht der Gegner ist dessen Reaktion ein weiterer Hinweis darauf, dass er etwas zu verbergen hat.

Mueller soll im Auftrag von Vizejustizminister Rod Rosenstein "jegliche Verbindungen und/oder Abstimmungen zwischen der russischen Regierung und Personen mit Verbindung zur Wahlkampagne von Präsident Donald Trump untersuchen".

Derzeitige Mitglieder der Regierung, die Kontakte zu Russland eingeräumt haben, sind Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, Justizminister Jeff Sessions und Aussenminister Rex Tillerson.

US-Geheimdienste waren in einem im Januar veröffentlichten Bericht zu dem Schluss gekommen, der russische Präsident Wladimir Putin habe eine Beeinflussung des US-Wahlkampfs zugunsten Trumps angeordnet.

Trump wollte am Freitagnachmittag zu seiner ersten Auslandsreise als Präsident starten, die ihn zunächst nach Saudi-Arabien, Israel und ins Westjordanland führen wird. Immer wieder im Mittelpunkt: Trumps Kontakte nach Russland.

Die dubiosen Umstände des Rauswurfs von FBI-Direktor James Comey hatten zuletzt vor allem aus der Opposition die Rufe nach einem externen Ermittler zu den Verbindungen von Trump-Mitarbeitern nach Moskau lauter werden lassen.

Trump bestritt auch, dass er versucht habe, Comey zur Einstellung der Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu bewegen. Den Verdacht, dass er sich strafbarer Handlungen schuldig gemacht haben könnte, nannte er "total lächerlich". US-Medien berichteten, als Sicherheitsberater habe Flynn Anfang des Jahres einen Plan für einen Angriff auf den Islamischen Staat (IS) gestoppt, der von der Türkei abgelehnt wurde.

Er erhielt aus Ankara mehr als eine halbe Millionen Dollar. In der eigenen Partei macht sich Unmut breit, weil Republikaner im Kongress negative Folgen bei den Kongresswahlen im kommenden Jahr befürchten. Eine Welle nach der anderen trifft das Weiße Haus und den Hausherrn Donald Trump.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Comey eine Gesprächsnotiz nach einer Unterredung mit Trump verfasst hatte.

Trump ließ die Gastgeber entlang des Roten Teppichs am Fuße der Air Force One einige Minuten warten, bevor er zusammen mit seiner Frau Melania winkend in der Flugzeugtür erschien. "Nächste Frage." Trump soll den FBI-Chef in einem früheren Gespräch auch aufgefordert haben, ihm seine Loyalität zuzusichern. Um dieses Image zu verteidigen, musste Rosenstein schon fast einen Sonderermittler ernennen - und rächt sich nebenbei an Trump, der ihn vorführen wollte. Mueller war von 2001 bis 2013 unter den Präsidenten George W. Bush und Barack Obama Chef der US-Bundespolizei. Ich habe erwartet, dass die Demokraten ihn angreifen und eine Amtsenthebung fordern.

Die schlechte Nachricht? Sonderermittler Mueller gilt als hartnäckig und detailversessen.


Beliebt

VERBINDEN