Neue schwere Vorwürfe gegen Trump

Donald Trump spielt nicht nur immer offener auf der rassistischen Klaviatur - Muslims ist bei ihm auch ein Codewort für ... Trump habe demnach zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Kislyak gesagt, Comey sei verrückt gewesen, ein echter Spinner.

Zu den Gründen für die Entlassung des FBI-Direktors machten Trump und sein Umfeld wechselnde und teilweise widersprüchliche Angaben. Bevor er dies tue, solle Comey "besser hoffen, dass es keine 'Aufzeichnungen' von unseren Gesprächen gibt", schrieb der Präsident im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Unmittelbar nach dem Abflug von US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise sind neue schwere Vorwürfe gegen ihn laut geworden.

Der von Präsident Trump entlassene Chef der Bundespolizei FBI, Comey, will vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Er sagte der Zeitung: "Durch Selbstdarstellung und eine Politisierung der Ermittlungen zu den russischen Aktivitäten hat James Comey unnötigen Druck auf unsere Fähigkeiten ausgeübt, uns mit Russland austauschen zu können und mit ihnen zu verhandeln".

Die "Washington Post" veröffentlichte zeitgleich zu den neuen "New York Times"-Enthüllungen einen Bericht, wonach bei den Russland-Untersuchungen nun auch ein enger Mitarbeiter Trumps aus dem Weißen Haus als "Person von Interesse" betrachtet werde". Dabei habe Trump den Rauswurf Comeys als große Entlastung für seine Präsidentschaft beschrieben, berichtete die "New York Times".

Trump wird am Samstag in Riad in Saudi-Arabien eintreffen. Hintergrund sind die mutmaßlich russischen Hackerangriffe auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr.

Kritiker werfen Trump vor, den FBI-Chef gefeuert zu haben, um die Ermittlungen wegen möglicher illegaler Russland-Kontakte seines Teams zu boykottieren. Das Justizministerium setzte in dieser Woche einen Sonderermittler ein, der den Fall leiten soll.

Bisher war bekannt gewesen, dass vor allem Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Flynn und sein früherer Wahlkampfchef Paul Manafort im Zentrum der Ermittlungen stehen.


Beliebt

VERBINDEN