Erstes Freies Training: Vettel nach Getriebeproblemen Vierter- Mercedes dominiert

Pole-Position in seiner Karriere. In einem dramatischen und von der Reifenstrategie geprägten Rennen beim Großen Preis von Spanien zog der Ferrari-Pilot aus Heppenheim gegen den siegreichen Mercedes-Star aus England knapp den Kürzeren.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat in den ersten beiden Trainingseinheiten zum Großen Preis von Spanien der Mercedes-Konkurrenz den Vortritt lassen müssen.

Mit einer Kampfansage von Mercedes an Ferrari hat heute das Formel-1-Wochenende in Barcelona begonnen. Lewis Hamilton ahnt: "So eng, wie das zwischen uns ist, wird es ein interessantes Rennen geben". Auf den Rängen 1 bis 6 lagen in beiden Trainings die gleichen Fahrer. "Ich hoffe, das Duell geht weiter". "Es hat Spaß gemacht", sagte WM-Spitzenreiter Vettel trotz des knapp verpassten dritten Saisonsieges.

DIE POLE: Bislang konnte der viermalige Weltmeister Vettel in Barcelona noch nie von Platz eins in das Rennen gehen. An die beiden reicht derzeit kaum einer heran.

Der zweimalige Saisonsieger Vettel führt vor dem fünften von 20 Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) das Klassement mit 86 Punkten an. Der Hauptteil der Verbesserungen am C36 (neuer Unterboden) wird bis zum nächsten Rennen am 28. Mai in Monaco fertig sein. Vettel machte sich breit und Hamilton beschwerte sich nach einer Berührung mit dem roten Konkurrenten am Boxenfunk: "Das war gefährlich!" Bei der Siegerehrung und in der Pressekonferenz scherzten und lachten sie. "Aber natürlich ist es bitter, nur den zweiten Platz mitzunehmen". "Und ich wäre beunruhigt, wenn es nicht so wäre". Der Red-Bull-Pilot profitierte dabei allerdings vom Ausfall des zweiten Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (Finnland/Motorschaden) sowie von der Kollision zwischen Kimi Räikkönen (Finnland/Ferrari) und Vorjahressieger Max Verstappen (Niederlande/Red Bull) in Runde eins, die dabei Aufhängungsbrüche an ihren Boliden erlitten und ausschieden. Von dieser Runde an ist auch Hamilton Einzelkämpfer, Valtteri Bottas rollt mit festgefahrenem Getriebe aus. Runde mit Motorschaden aus.

Für Bottas ist das vor allem im Hinblick auf seinen Status im Team ein schwerer Schlag.

Vettel: "Wenn man sieht, was da so alles an Teilen zusammenpassen muss - das ist fast ein Wunder, dass die das so hingekriegt haben". Das war meine Aufgabe. Der 22-jährige Deutsche war als Einziger im Feld mit einer Einstoppstrategie unterwegs gewesen. Der Worndorfer trotzte selbst einer Fünf-Sekunden-Strafe, weil er vor seinem Boxenstopp regelwidrig Richtung Garage gefahren war, und feierte nach Rang zehn in Österreich 2016 seinen größten Formel-1-Erfolg. "Das Rennen war fantastisch, damit hätte ich nicht gerechnet", sagte das Talent etwas ungläubig.

Auch sonst war viel los: Der Ferrari von Räikkönen touchierte den Red Bull von Max Verstappen, der Niederländer rumpelte über die Wiese, und bei Räikkönen brach vorne links die Radaufhängung. Allerdings auch nur ermöglicht durch das Pech von Bottas und Räikkönen.

Mercedes sorgte mit auffälligen neuen Aerodynamik-Details am Auto für neugierige Blicke und Diskussionen im Fahrerlager.


Beliebt

VERBINDEN