Deutschland startete mit glanzlosem 3:2 gegen Australien

Sotschi (dts) - Die deutsche Nationalelf hat ihr Auftaktspiel beim Confed Cup am Montagabend mit 3:2 gegen das Team aus Australien gewonnen. Mit einem 3:2 (2:1) gegen den schwächsten Gruppengegner Australien ist dem unerfahrenen deutschen Perspektivteam ein erfolgreicher Start in den Confed Cup gelungen. "Wir stehen mit drei Punkten da, und das ist erst mal gut", sagte Draxler.

Der Gladbacher Lars Stindl erzielte die frühe Führung (5.), Julian Draxler traf per Foulelfmeter zum 2:1 ( 44.) und Goretzka steuerte den dritten deutschen Treffer bei (48.). Doch anstatt mit dem 3:0 alles klar zu machen, geriet das Team zwischendurch unerwartet in Bedrängnis. Die Überlegenheit schwand zusehends aus ihrem Spiel, und außer einem Pfostenschuss des eingewechselten Timo Werner in der 75. Minute brachte der Weltmeister-Ersatz offensiv nicht mehr viel zustande. Am Ende geriet der deutsche Sieg bei einigen guten Aktionen der Australier sogar noch in Gefahr - nach dem Schlusspfiff herrschte mehr Erleichterung als Euphorie im DFB-Lager.

"Das Wichtige war, dass wir das Auftaktspiel gewinnen". Zweiter Gegner der DFB-Elf bei der Mini-WM ist am Donnerstag in Kasan Südamerika-Meister Chile (20.00 Uhr/ARD). Er verdiente sich bis zu seiner Auswechslung in der 77. Minute das Prädikat rundum wertvoll für Bundestrainer Joachim Löw. Schon der erste schneller Angriff, der bei Leno seinen Ausgangspunkt genommen hatte und dann auf der rechten Seite bei Brandt landete, der Stindl mit einem klugen Rückpass von der Grundlinie perfekt bediente, hatte die Führung gebracht. Erst in der zweiten Hälfte schlichen sich einige Unsicherheiten und Unkonzentriertheiten ein. Dazu fiel er immer wieder mit intelligenten Doppelpässen auf, Zielspieler dafür war oft Julian Draxler auf links Außen, einmal setzte er dieses Mittel sehr gewinnbringend mit Leon Goretzka ein - der Schalker wurde nach Stindls präzisem Zuspiel im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter schoss Draxler ein. Sandro Wagner, bemühte zweite Spitze neben Stindl, hätte beinahe das 2:0 geköpft (16.). Der starke Brandt (20./27.) und Wagner (23.) alleine vor Torhüter Mathew Ryan hätten das zu weiteren Treffern nutzen müssen. Zunächst hatte die in diesem Moment unaufmerksame deutsche Abwehr Glück, als nach einem Freistoß von Aaron Mooy der aufgerückte Trent Sainsbury leichtfertig per Kopf vergab (37.).

Nach vier Minuten wurde es allerdings erstmals lauter. Beim Nachschuss des Profis von Celtic Glasgow sah Leno schlecht aus, weil ihm der Ball unter dem Körper durchrutschte. Der zum Turnier-Kapitän auserwählte Draxler übernahm nach seinem Fehler dann mit dem 100. Elfmeter-Tor in der deutschen Länderspiel-Historie Verantwortung. Vor dem zweiten Gegentor ließ Leno den Ball nach vorne abprallen, so dass Juric zum 3:2 traf. Bei Chancen von James Troisi (73.), Kruse (79.) und Juric (80.) konnte sich Leno nach seinem unglücklichen Auftritt doch noch hervortun.


Beliebt

VERBINDEN