IKEA: Das wird unsere Möbel-App für Apples AR

Das schwedische Möbelhaus arbeitet an einer Anwendung, mit der sich originalgetreue Einrichtungsgegenstände virtuell in den Wohnraum einfügen lassen.

Apples ARKit, das Bestandteil von iOS 11 ist, wurde auf der Entwicklermesse WWDC 2017 erstmals gezeigt. Damit kann man die eigene Wohnung virtuell einrichten.

Apple-Chef Tim Cook kündigte die Partnerschaft mit IKEA in einem Interview mit Bloomberg Businessweek an. Auf dem Display können Sie sich dann anschauen, wie die Ikea-Einrichtung virtuell in Ihrem abgefilmten zuhause steht.

Demnach plant IKEA eine vollkommen neue Augmented-Reality-App, die Kunden helfen soll "zuverlässige Kaufentscheidungen" zu treffen. Dabei soll die App ein millimetergenaues Platzieren der 3D-Modelle erlauben. Das macht auch Sinn: Wer vorher richtig einschätzen kann, ob das neue Möbelstück in die Wohnung passt, der wird weniger Einkäufe umtauschen.

Es ist ein bekanntes Szenario: Man verbringt Stunden bei Ikea, schaut sich haufenweise Möbel an, weiss aber nicht so recht, ob sie optisch ins Wohn- oder Schlafzimmer passen.

Vielleicht ist Ihnen samstags bei Ikea zuviel los oder aber die Abmessungen im Katalog reichen nicht, um ein Gefühl für die tatsächliche Wirkung der Möbel zuhause zu vermitteln. Später sollen weitere nachgeliefert werden.

Nach Angaben von Valdsgaard will Ikea künftig auch Möbel vor Produktionsstart in der App zeigen, um Kundenfeedback berücksichtigen zu können.

Neue AR-Technologie von Apple Auch eine Kauffunktion soll die App dereinst beinhalten© Di Digital Zoom Für die App nutzt Ikea Apples brandneue Augmented-Reality-Technologie "ARKit".


Beliebt

VERBINDEN