Deutschland und Chile komplettieren Halbfinale beim Confed Cup

Daher sind schnelle Kombinationen und Schnittstellenpässe gefragt, die besonders Stindl, Draxler und Goretzka beherrschen, wie die bisherigen Spiele beim Confed-Cup gezeigt haben. Sie wachsen an ihren Aufgaben. Mittelfeldspieler James Jeggo von Sturm Graz kam bei Australien gegen Chile nicht zum Einsatz. "Wenn wir das geschafft haben, sehen wir, wie wir uns auf den nächsten Gegner vorbereiten", sagte der Bundestrainer.

"Ich bin sehr zufrieden mit meinen Jungs".

Bundestrainer Joachim Löw hat sich bereits mit seinem Schützling über dessen Zukunft ausgetauscht. Die deutsche Nationalmannschaft wird versuchen, ebenso viel Druck auf die Kameruner Defensive auszuüben. "Ich werde nicht abheben", versicherte er beim Confed Cup.

Dort braucht das Löw-Team noch einen Punkt für die Halbfinal-Teilnahme. Der Confederations Cup, das ungeliebte Kind des Weltfußballs, war schon vor dem ersten Anpfiff für ihn ein "Geschenk". Einerseits werde die Partie gegen den Afrikameister, gegen den schon ein Remis zum Weiterkommen reicht, "kein Selbstläufer", wie er mit betont lauter Stimme im Pressesaal des Olympiastadions sagte. Sollte der Weltmeister die Gruppe trotz der aktuell schlechteren Tordifferenz im Vergleich zu Chile noch als Erster abschließen, wäre dies auch ein logistischer Gewinn. "Jetzt kann ich in einer Drucksituation experimentieren".

Gab es sonst noch etwas, das besonders auffiel? Wohlgemerkt: In der Drucksituation befinden sich die Spieler, nicht der Trainer. Es könnten auch Akteure zum Einsatz kommen, die bislang noch nicht zum Zuge kamen.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN.

Traumhaft, wie der Kölner nach innen passte und Lars Stindl fand.

Leon Goretzka: Das hat Spaß gemacht, es war wie erwartet ein sehr intensives Spiel. Nach Angaben der ARD-Sportschau hatte am 6. September 1995 zuletzt ein Bundestrainer gänzlich auf Joker verzichtet.

Erstes Pflichtspiel für Deutschland, erster Treffer: Demirbay trifft zum 1:0 gegen Kamerun. Am liebsten würden sogar alle im DFB-Tross noch Gruppenerster werden, um am kommenden Donnerstag auch das Halbfinale in Sotschi spielen zu können. "Wir haben Lars bewusst vorne reingestellt, weil er die Bälle gut verarbeiten und halten kann".

Deutschland hat 9 seiner letzten 12 Länderspiele gewonnen. "Er hat in der Zeit, in der er bei uns ist, absolut überzeugt - nicht nur wegen seiner Tore". Er ist eine Persönlichkeit. Zumindest vom Papier her hätte der Vater des Jungen also doch noch recht behalten. Für diese junge, unerfahrene Mannschaft waren das wertvolle Erfahrungen.

So weit reichen die Gedanken von Löw in diesen Tagen noch nicht.

Kamerun setzte in der ersten Halbzeit den Schlussakkord: Nach einer guten Flanke brachte Andre-Frank Zambo den Ball auf das deutsche Tor.

Überzeugend muss die Mannschaft trotz der vielen schönen Worte an diesem Abend auch in der ausstehenden Gruppenpartie am Sonntag gegen Kamerun (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auftreten, schließlich war es gegen Chile am Ende doch nur ein Unentschieden, und bei einer Niederlage gegen die Afrikaner würde die Elf ausscheiden.


Beliebt

VERBINDEN