Düsseldorf: Weltkriegsbombe wird entschärft

Sie soll im Lauf des Vormittags entschärft werden.

Bei Zügen der Linie RB 37 kann es aufgrund von Umleitungen kurzfristig zu Zugausfällen kommen.

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll am Dienstag in Düsseldorf entschärft werden. Während der Entschärfung, die um 11.00 Uhr beginnen soll, wird auch der Verkehr auf einer nahegelegenen Bahnstrecke eingestellt.

Die Züge der Linie RE 6 werden zwischen Duisburg und Neuss in beide Richtungen ohne Zwischenhalt umgeleitet. Die Züge halten nicht in Düsseldorf Flughafen und Düsseldorf Hbf. Züge aus Richtung Solingen enden und beginnen in Düsseldorf Hbf. Zwischen Düsseldorf-Unterrath und dem Düsseldorfer Hauptbahnhof fahren acht Busse im Pendelverkehr. Die Halte zwischen Ratingen Ost und Düsseldorf Hbf entfallen. Betriebsbedingt wenden Züge auch schon am Neusser Hauptbahnof. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Düsseldorf Wehrhahn bzw. Das Heim musste geräumt und die Anwohnerinnen und Anwohner in andere Einrichtungen untergebracht werden.Polizei und Ordnungsamt sperren die zuführenden Straßen ab 8 Uhr ab. Rund 2300 Menschen müssen die Häuser in einem innerstädtischen Wohnviertel verlassen. Außerdem darf sich im Umkreis von 500 Metern (Gefahrenbereich B) ab 10 Uhr niemand mehr im Freien aufhalten. Autos sollten nach Möglichkeit aus den Gefahrenzonen A und B weggefahren werden. Polizei und Stadt raten, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.

Rheinbahn Von der Entschärfung sind die Rheinbahnlinien 704, 834 (im Gefahrenbereich A) und 705 und 707 (Gefahrenbereich B) betroffen. Sie werden vor der Sperrung an der letzten Station vor der Sperrung gekappt.

Hilfe für Bettlägerige Menschen, die in der Gefahrenzone A wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, können einen Transport über die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 19222 bestellen. Davon seien mindestens die Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften betroffen, sagte Prof. Die ersten Straßen im direkten Umfeld werden bereits ab 8 Uhr gesperrt.

Für diejenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle brauchen, stehen seit 7 Uhr die Räume des Max-Planck-Gymnasiums an der Koetschaustraße 36 offen. Dort ist durch die Stadt Düsseldorf eine Betreuung organisiert. Die Stadt hat ein Gefahrentelefon für Bürger eingerichtet, es ist unter der Telefonnummer 0211-3-889-889 erreichbar.

Betroffen ist auch der RE5, der von Düsseldorf auch über Bonn in Richtung Koblenz fährt.


Beliebt

VERBINDEN