FC Bayern ähnelt Spanien von 2008 bis 2012

Parallelen zieht der Nationaltorhüter zu einem der erfolgreichsten Fußballteams der Geschichte - der spanischen Nationalmannschaft: "Es ist bei uns ähnlich wie bei der spanischen Nationalelf, die 2008, 2010 und 2012 Titel holen konnte: Wir haben eine überragende Generation, die auch Abgänge kompensieren kann".

Obwohl sich zwei Leistungsträger verabschiedeten, glaubt Torhüter Manuel Neuer auch in dieser Saison an den Champions-League-Titel mit dem FC Bayern. Die Routiniers hatten im Sommer ihre aktiven Karrieren beendet.

Als Begründung für diesen Vergleich führt Neuer die Reife seiner Mannschaft an: "Wenn man sich unsere Mannschaft ansieht, haben wir viele, die älter als 26, 27 Jahre alt sind".

Das komplette Interview mit Manuel Neuer lesen Sie in der Printausgabe von SPORT BILD - ab Mittwoch im Handel!

Indes stärkte der mehrfache Welttorhüter demonstrativ seinem Teamkollegen Thomas Müller den Rücken, der zuletzt seinen Stammplatz beim FC Bayern verloren hatte.

"Thomas musste in der letzten Saison viel Kritik einstecken, weil nicht alles glatt gelaufen ist", sagte Neuer. "Wir sehen jetzt einen gestärkten Müller", betont Neuer, "ich finde es okay, dass er spielen will - und das von Anfang an". Er kann das gut wegstecken. "Gerade für die Führungsspieler ist er ein wichtiger Bestandteil und wurde immer wieder gefragt". Seit seinem Wechsel zu den Münchnern hat Manuel Neuer bisher fünf deutsche Meisterschaften, vier Pokalsiege und einmal die Champions League gewonnen. "Es gab noch kurz Hektik auf der Bank, weil ich raus wollte, aber wir schon dreimal gewechselt hatten. Das galt aber blöderweise nur im DFB-Pokal", erklärt Neuer.

Der 31-Jährige erinnert sich an skurrile Szenen: "So musste ich weiterspielen, obwohl ich eigentlich nicht mehr auftreten konnte. Das war schon eine Wahnsinns-Situation". "Ich habe sogar noch einige Rückpässe der Kollegen bekommen".


Beliebt

VERBINDEN