Mutter starb an Krebs, wenig später musste auch ihr Baby gehen

Life Lynn, die 15 Wochen zu früh zur Welt kam und nicht mal ein Kilogramm wog, sollte noch fünf Monate auf der Frühchenstation bleiben, dann nach Hause kommen. Nur 14 Tage nach der Geburt starb nun auch das kleine Mädchen.

So tragisch endet diese Geschichte: Nachdem sich die schwer krebskranke Carrie D. Durch weitere Tests am Universitätskrankenhaus der University of Michigan in Ann Arbor zeigten, dass es sich um ein Glioblastom handelte. Kurz nach der Entfernung des Tumors wuchs er erneut. Um ihre ungeborene Tochter zur Welt bringen zu können, entschied Carrie sich gegen eine Chemotherapie. Stattdessen unterzog sie sich vier schweren Operationen am Gehirn, um das Leben ihres Babys zu retten. Als Carrie DeKlyen in der 19. Schwangerschaftswoche gewesen sei, habe sie einen Schlaganfall erlitten. Deshalb nennt ihr Vater sie Life (zu deutsch Leben). "Ich saß die ganze Zeit bei ihr, ich hielt ihre Hand, küsste sie und erzählte ihr, dass sie Gutes getan hat", berichtet Nick. Die schreckliche Nachricht gab die Familie auf Facebook bekannt: "Mit großer Trauer und einen komplett gebrochenen Herzen teile ich euch mit, dass Life Lynn gestern Nacht verstorben ist. Wir finden Trost darin, dass wir wissen, dass sie jetzt bei Carrie ist". Ich habe keine Erklärung, warum das passierte, aber ich weiß, dass Jesus uns liebt und eines Tages werden wir wissen, warum es so kam.

Dass Carries Krebs ohne Behandlung tödlich enden würde, war der Familie (die anderen Kinder sind zwischen 2 und 18 Jahren alt) während eines Großteils der Schwangerschaft bewusst. Bisher sind auf diesem Wege schon mehr als 170.000 Dollar zusammengekommen.


Beliebt

VERBINDEN