Nervenstarker Räuber bedient bei Überfall auf Kiosk nichtsahnenden Kunden

Frankfurt - Ein Räuber, der einen Kiosk in Frankfurt überfällt, ist erstmal noch nichts Ungewöhnliches.

Gegen 17 Uhr betritt der Mann den Kiosk in der Kirchnerstraße und bittet die allein arbeitende Angestellte um ein Pflaster für seinen angeblich verletzten Finger.

Während eines Überfalls auf einen Kiosk in Frankfurt am Main hat der Räuber einen nichtsahnenden Kunden bedient und ihm auch ordnungsgemäß das Wechselgeld ausgehändigt. Der mutmaßliche Räuber allerdings geht um den Tresen herum und bedroht sie mit einer Schere sowie Pfefferspray. Während der die Kasse plünderte, bediente er nebenbei noch einen ahnungslosen Kunden, der Zigaretten kaufte. Letztlich verkaufte dieser dem Kunden ja auch Zigaretten, kassierte und gab sogar Wechselgeld zurück.

Erst als der vermeintliche Kioskmitarbeiter mitsamt Beute den Laden verließ, wurde der Kunde stutzig - und von der Verkäuferin über den Überfall aufgeklärt. Die echte Mitarbeiterin klärt den verdutzten Mann daraufhin auf, der sogleich die Verfolgung des dreisten Räubers aufnimmt. Der Unbekannte konnte jedoch wenig später im Getümmel der Innenstadt untertauchen.

Zeugen werden gebeten sich unter der Nummer 069/755-53111 bei der Polizei zu melden.


Beliebt

VERBINDEN