Jahre Haft nach Totschlag an Flüchtlingshelferin

Nach dem gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus ist ein 28-Jähriger wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Täter und Opfer kannten sich aus einem Flüchtlingsheim in Ahaus (Kreis Borken), wo Asylbewerber Anthony I.im Februar 2017 wohnte und Soopika gelegentlich arbeitete.

Vor der Urteilsverkündung hat der Angeklagte noch das sogenannte letzte Wort. Sie habe sich massiv bedrängt gefühlt.

Nach den Feststellungen des Gerichts war der Angeklagte schließlich mit einem Messer und einem großen Rollkoffer vor dem Haus der Flüchtlingshelferin aufgetaucht und hatte immer wieder auf sie eingestochen - in den Kopf, in den Hals und in den Körper. Anschließend habe er versucht, die stark blutende Frau in den mitgebrachten Koffer zu drücken.

Zwei Tage nach der Tat wurde der Nigerianer in Basel in der Schweiz festgenommen. An seiner Täterschaft gibt es laut Gericht allerdings keinen Zweifel. Als die Studentin diese Beziehung beendete, wurde der Nigerianer rasend vor Eifersucht.


Beliebt

VERBINDEN