Apple: AR-Headset könnte 2020 mit eigenem Betriebssystem erscheinen

Apple betrachtet die AR-Technologie als nächsten Meilenstein, welche die Tech-Welt ähnlich revolutionieren wird wie einst das iPhone. Anfang dieses Jahres erklärte ein Blogger sogar, dass Apple diese in Kooperation mit der Carl Zeiss AG noch 2017 veröffentlichen wolle - daraus ist bekanntlich nichts geworden (es sei denn Apple überrascht uns noch). Obwohl der Konzern bereits seit gut einem Jahr daran arbeitet, wird die Entwicklung vermutlich noch viele weitere Jahre brauchen: Der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge soll die für das AR-Headset notwendige Technologie frühestens im Jahr 2019 vorliegen, sodass der kommerzielle Verkaufsstart ab 2020 stattfinden könnte.

Google Glass: One day. Apple wolle das Gerät nicht auf den Markt bringen, es diene lediglich dazu, AR-Apps zu testen. Es gab allerding immer wieder Hinweise darauf, dass Apple mit AR experimentiert. Jetzt muss nur jemand ein Produkt gestalten, das den Massenmarkt erobern kann.

Seit gerade mal fünf Tagen ist das iPhone X auf dem Markt - und es könnte für Apple nicht besser laufen. Das seien aber beides sehr optimistische Angaben, weshalb sich das ändern könnte. Mögliche Anwendungsbeispiele seien virtuelle Meetings mit mehreren Personen, Straßenkarten und die 360-Grad-Videowiedergabe.

Weil Apple noch keine eigene Hardware im Einsatz hat, sollen erste Tests derzeit noch auf der HTC Vive (Test) und einer Art Samsung Gear VR (Test) für das iPhone durchgeführt werden.

Um nicht hintennach zu hinken, arbeitet auch Apple an einer AR-Brille.

Die Entwickler hinter der Brille, die bei Apple intern T288 heißt, sollen auch für ARKit in iOS 11 verantwortlich gewesen sein - das würde den Verdacht nahelegen, dass iOS 11 die Entwickler schon mal mit den Software-Technologien vertraut machen soll, denn ein eigener App Store sei ebenfalls geplant. Geoff Stahl, bisher einer der Softwaremanager im Bereich Spiele und Grafik im Unternehmen, soll einer der Direktoren der rOS-Softwaregruppe sein.

Unter dem Codenamen "T288" arbeitet einem Bericht zufolge ein wachsendes Team bei Apple an einem Augmented-Reality-Headset mit integriertem Display und Prozessor.

Wie die Apple-Brille letztendlich aussehen wird und ob sie uns wirklich schon 2020 erreicht, bleibt abzuwarten. Allerdings ist Augmented Reality wohl erst wirklich sinnvoll, wenn Menschen die veränderte Realität wirklich als Realität wahrnehmen und dafür nicht auf ein Smartphone-Display blicken müssen. Ein möglicher Kandidat als Smartphone-Nachfolger ist die AR-Brille.


Beliebt

VERBINDEN