Post erwartet nach Rekordquartal starkes Weihnachtsgeschäft

Im nun anrollenden Weihnachtsgeschäft will der Konzern erneut Kasse machen.

Ein florierender Onlinehandel sowie die rege Teilnahem an der Briefwahl haben bei der Deutschen Post für ein glänzendes Quartal gesorgt. Große Hoffnung setzt der Dax-Konzern dabei auch auf das vierte Quartal. Unter dem Strich ist der Überschuss des Post- und Logistikkonzerns von 618 Millionen Euro auf 641 Millionen Euro gestiegen - je Aktie der Deutsche Post DHL entspricht dies einem Quartalsgewinn von 0,53 Euro.

Bis Ende September steigerten die Bonner mit weltweit mehr als 500.000 Beschäftigte den Umsatz um 5,8 Prozent auf 44,3 Milliarden Euro. Die wichtigste Zielgröße, das operative Ergebnis (Ebit), erhöhte sich um knapp elf Prozent auf auf 834 Millionen Euro. Besonders stark war die Entwicklung bei den beiden Segmenten DHL Express und Post-eCommerce-Parcel. Zu diesem Wachstum haben alle vier Unternehmensbereiche beigetragen. "Wir erwarten für das Schlussquartal ein starkes Weihnachtsgeschäft und sind zuversichtlich, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagt Unternehmenschef Frank Appel am Donnerstag. Aber auch der Bereich Global Forwarding/Freight, der die Luftfracht, Seefracht, und den Landtransport umfasst, hat sich bei Umsatz und EBIT verbessert, beim EBIT allerdings auf niedrigem Niveau. Die "zusätzlichen Mengen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl" konnten den Rückgang bei Briefsendungen ausgleichen.

Frankfurt/Bonn. Der anhaltende Boom im Express- und Paketgeschäft hat der Deutschen Post 2017 einen Rekordsommer beschert.


Beliebt

VERBINDEN