Wegen übler Gerüchte - Neymar bricht auf Pressekonferenz in Tränen aus

Aber seit Freitag wissen alle Fußball-Fans: Neymar zu sein, ist nicht einfach.

Brasilien Nationaltrainer Tite brach eine Lanze für seinen Star: "Es wurde auch berichtet, ich hätte Probleme mit Neymar". Aber nicht in der Banlieue, sondern in einer Gegend, wo es fünfstöckige Anwesen mit 5000-Quadratmeter-Garten und Swimmingpool gibt.

Nicht so einfach am Dasein Neymars ist, dass er eine Seele hat, die schmerzen kann. "Und ich kann nur Gutes berichten". Der Stürmer von Paris Saint-Germain ist jetzt bei einer Pressekonferenz im Rahmen eines Länderspiels in Tränen ausgebrochen. Er erschien freiwillig zum Medientermin, weil er die Wahrheit erzählen wollte.

Lille. "Ich habe keine Probleme bei PSG". Aber sie erfinden Geschichten, die nicht wahr sind. Medien in Spanien, Frankreich und Brasilien berichten, dass sich Neymar nicht mit Trainer Unai Emery und Mitspielern wie Ángel Di María oder Edinson Cavani versteht. Obwohl: "Man müsste halt auch über die Sache mit dem Geburtstag der Schwester verhandeln, hihi", sagte Ramos in Anspielung darauf, dass Neymar seit Jahren entweder verletzt oder gesperrt ist, wenn das Schwesterlein den Ehrentag feiert. "Ich höre, dass Tite Probleme mit Neymar hat, aber ich habe es satt, das zu hören", erklärte der Teamchef. Denn kaum hatte Tite ausgesprochen, weinte Neymar los, bedankte sich beim Coach, stand auf - und ließ ein ratloses Publikum zurück.

Warum? Die Tränen passen nicht zu einem glücklichen Menschen. Und so fragt man sich in Brasilien, ob Neymar die Trennung vom sechsjährigen Sohn, der in Barcelona bei der Mama lebt, mehr zu schaffen macht als das Ende seiner Liaison mit Bruna. Zuletzt besuchte er ihn, schaute in der Barca-Kabine bei seinen Ex-Kollegen vorbei und wirkte glücklich.


Beliebt

VERBINDEN