Ancelotti teilt gegen Bayern-Bosse aus

Vor 68 Tagen - nach dem 0:3 des FC Bayern München bei PSG - kam es zum Paukenschlag: Der deutsche Rekordmeister trennte sich von Star-Coach Carlo Ancelotti und holte Triple-Trainer Jupp Heynckes zurück.

Ancelotti behauptet in dem Gespräch, dass die Bayern ihn verbiegen wollten: "Ich habe eine Art zu arbeiten, die ich nicht ändere".

Dazu sagte Ancelotti jetzt in der Sendung "La Domenica Sportiva" beim TV-Sender Rai: "Wenn man einen Spieler aussortiert und der dann zur Vereinsführung geht und von ihr gestärkt wird, dann verliert man sein Gesicht vor den anderen Spielern". Denn es sei "besser, an seinen Plänen festzuhalten und unterzugehen, als sie sich von anderen aufzwingen zu lassen". "Bei mir geht es um Qualität und nicht Quantität". "Laut den Medien wurde ich bei den Bayern gefeuert, weil ich fünf große Spieler gegen mich hatte!" "Ich habe ihnen gesagt, dass es mich ehre, von so vielen Leute für den Posten vorgeschlagen zu sein, aber ich bin nicht in der Lage, die Probleme allein zu lösen".

Ancelotti machte klar, dass er weiterhin als Klub-Coach tätig sein möchte. Ancelotti war auf dem Apennin als Favorit auf die Nachfolge von Gian Piero Ventura gehandelt worden.


Beliebt

VERBINDEN