Frau geht mit Grippe zum Arzt und stirbt am nächsten Tag

Eine harmlose Grippe, die mit dem Tod endete.

Laut Alanis Familie hatte die junge Frau ohne Vorerkrankungen eine Grippe bekommen, die sich extrem schnell in eine tödliche Lungenentzündung verwandelt hatte.

Phoenix - Ein scheinbar harmloser Infekt kostete einer jungen Mutter aus den USA innerhalb zwei Tagen das Leben. Doch was steckt dahinter?

Am Sonntag sei die junge Frau früher von der Arbeit nach Hause gekommen, weil sie sich krank gefühlt habe, erzählt Alanis Tante Stephanie Gonzales "Fox News". "Dort hat man ihr eine Grippe diagnostiziert und sie mit entsprechenden Medikamenten wieder nach Hause geschickt".

Am darauffolgenden Morgen brachte ihre Mutter sie noch einmal ins Krankenhaus, wo Alani geröntgt wurde - und plötzlich war nicht mehr von einer Grippe, sondern von einer Lungenentzündung die Rede. Weil sie kaum noch atmen konnte, brachte sie ihre Mutter schon um 7 Uhr früh ins Spital, wo die Ärzte Alarm schlugen – Lungenentzündung. "Danach ging es nur noch bergab", sagte Gonzales.

Nachdem um 9:00 Uhr eine Röntgenaufnahme von Alani M. gemacht wurde, stellten die Ärzte eine Lungenentzündung fest. Alani war eine wunderschöne Mutter und liebte ihre Söhne über alles. Doch nach mehreren Minuten war das Schicksal besiegelt. "Sie haben meiner Schwester gesagt, dass sie nichts anderes tun können, dass sie von uns gegangen ist". November erwischte es die Mutter zweier Söhne (zwei und sechs Monate alt) aber doch: Sie fühlte sich nicht gut und suchte einen Arzt auf. "Niemals in auch nur einer Millionen Jahren hätten wir gedacht, dass wir sie an diesem Tag auf diese Art verlieren würden", so die Tante abschließend.

Ihre Familie hat auf der Webseite "GoFundMe" einen Spendenaufruf eingerichtet, um die Kosten für die Beerdigung zahlen zu können.


Beliebt

VERBINDEN