IS reklamiert Angriff auf Supermarkt für sich

St. Petersburg Bei einer Bombenexplosion in einem St. Petersburger Supermarkt waren am Mittwoch mehrere Verletzte.

Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert die Attacken in einem Supermarkt in St. Nach dem Attentat mit einem selbst gebauten Sprengsatz mussten 13 Personen in ein Krankenhaus gebracht werden, zudem gab es zahlreiche Leichtverletzte.

In einem Supermarkt der Kette Perekrjostok in Russlands zweitgrößter Stadt war am Mittwoch eine selbstgebaute Nagelbombe mit einer Sprengkraft von etwa 200 Gramm Dynamit explodiert. Die Detonation ereignete sich, als viele Russen wegen der Vorbereitungen auf den Jahreswechsel und das orthodoxe Weihnachtsfest am 7. Januar unterwegs waren.

Auf am Donnerstag veröffentlichten Bildern einer Überwachungskamera aus dem Supermarkt war ein Mann in einer Kapuzenjacke mit einem offenbar schweren Rucksack zu sehen, der den Supermarkt anschließend ohne den Rucksack wieder verließ.

Das Nationale Antiterror-Komitee (NAK) hat die Ermittlungen übernommen.

Russland kämpft seit September 2015 im syrischen Bürgerkrieg an der Seite von Staatschef Baschar al-Assad unter anderem gegen den IS - womit das Land stärker in den Fokus der Dschihadisten rückte. Petersburg im April starben 16 Menschen.

Mitte Dezember kündigte Wladimir Putin einen Teilabzug der russischen Truppen aus Syrien an.


Beliebt

VERBINDEN