BSI warnt vor Mails mit vermeintlichem BSI-Absender

Die Betrüger machen sich dabei die Angst der Nutzer vor den Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" zunutze.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt derzeit vor gefälschten Mails. In gefälschten Mails des BSI werden die Empfänger dazu gedrängt, das "bereitsgestellte Sicherheitsupdate zu installieren". Informationen dazu hat die Behörde auf ihrer Website www.bsi-fuer-buerger.de veröffentlicht.

Das Fake-Mail sei laut Heise Online gut gemacht und in korrektem Deutsch verfasst, inhaltlich jedoch frei erfunden: Die Aussage, dass das BSI in Zusammenarbeit mit AMD und Intel Sicherheitsupdates entwickelt hat, sei falsch.

Doch Vorsicht! Über den integrierten Link gelangt man auf eine gefälschte Website des BSI, wo die gefährliche Schadsoftware heruntergeladen werden kann.

Legitime Sicherheits-Updates für die Behebung von "Spectre" und "Meltdown" werden von den jeweiligen Herstellern zur Verfügung gestellt, betont das BSI.


Beliebt

VERBINDEN