Facebook-Nutzerin deckt auf, dass wir "Uno" immer falsch gespielt haben

Fast jeder hat das Kartenspiel zu Hause, aber hat wirklich jemand schon mal in die Uno-Anleitung geschaut?

Verzweifelte Spieler können aber beschwichtigt werden: Ganz so eng sieht man es mit dem Regelwerk beim Spielzeugkonzern Mattel, der Uno verlegt, nämlich nicht. Wir meinen, wir hätten die Regeln verinnerlicht - dabei spielen die meisten von uns das Spiel einfach falsch.

Das Kartenspiel Uno ist bei vielen Menschen rund um die Welt beliebt. Die Spieler müssen Farbe oder Zahl bekennen und wer nicht kann, muss eine Karte vom Stapel nehmen. Dazu posten die UNO-Macher ein Video von verschiedenen Uno-Spieltypen.

Da wundert es nicht, dass der Facebook-Post einer US-amerikanischen Mutter ein mittleres Beben im "Unoversum" ausgelöst hat.

Wie man Uno richtig spielt: Eine Plus-Vier-Karte darf nur abgelegt werden, wenn man die Farbe, die liegt, nicht auf der Hand hat.

Wer sich mit dieser regelkonformen Uno-Auslegung übrigens gar nicht anfreunden kann, der sollte vielleicht auf Uno Junior umsatteln: In dieser Kinderausgabe des Spiels gibt es keine Plus-4-Karten. Und es wird noch komplizierter: Verdächtigt der Betroffene den Spieler einer Plus-Vier-Karte zu Unrecht der Schummelei, so muss er wiederum sechs Karten abheben.

Zu den besonderen Karten gehörte der "Zieh 4"-Joker". Laut offiziellen Regeln darf man einen Mitspieler sogar dazu auffordern, seine Karten offenlegen, wenn man den Verdacht des Schummels (also des unberechtigten Einsatzes der +4-Karte) hat. Hat er tatsächlich geschummelt, muss er die vier Karten aufnehmen.


Beliebt

VERBINDEN