Olympia: Drittes Gold für Snowboard-Superstar White

Der 13-fache Sieger der Winter-X-Games war schon 2006 und 2010 auf der Olympia-Bühne unschlagbar gewesen. Doch als es um die Entscheidung ging, steigerte er sich vor 4909 Zuschauern und erstaunte mit zwei Sprüngen mit vierfacher Drehung. Für den Ausnahmekönner war der Triumph auch eine Wiedergutmachung nach dem vierten Platz von Sotschi. Vor dem dritten Durchgang war White noch Zweiter gewesen. Im zweiten Durchgang begeisterte dann Hirano die Zuschauer.

In einem hochklassigen Finale trieben sich die Athleten zu immer besseren Leistungen an. Der Amerikaner setzte sich bei den Winterspielen in Pyeongchang in einem spannenden Wettkampf durch und sicherte sich mit seinem dritten Auftritt als Letzter des Finals Gold.

Für einen Schreckmoment sorgte der Japaner Yuto Totsuka. Mit seinem stylischen Lauf mit zwei 1440-Grad-Sprüngen nacheinander, Sprüngen mit jeweils vierfacher Umdrehung, übernahm der Japaner die Führung. Das japanische Team gab jedoch Entwarnung. Totsuka sei bei Bewusstsein und werde mit Schmerzen im Hüftbereich zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. White konnte diesen Zwischenfall mit all seiner Routine ausblenden.

White ist der erste Snowboarder der Geschichte mit drei Olympiasiegen. "Ich werde auch älter und musste mit vielen Herausforderungen kämpfen", sagte der Superstar im ORF-Siegerinterview. "Nach meiner Gesichtsverletzung hatte ich einige Zeit Angst, diese Tricks zu machen", sagte White, der sich im September verletzt hatte.

Nach seiner dritten Goldmedaille ließ der Amerikaner mit einer Ansage in Richtung seines nächsten Olympiastarts aufhorchen. Er hat angekündigt, bei den Sommerspielen 2020 in Tokio teilnehmen zu wollen.

"Ich freue mich sehr, dass Skateboard kommt, solange ich noch mental und körperlich bereit dafür bin", sagte der dreifache Olympiasieger in Pyeongchang. "Im Ziel war ich mir sicher, dass ich es geschafft habe", sagte White. "Es würde mir die Welt bedeuten, bei den Sommerspielen anzutreten".


Beliebt

VERBINDEN