Gruppe junger Männer soll Schülerinnen vergewaltigt haben

Nach mehreren sexuellen Übergriffen auf minderjährige Schülerinnen in Essen und Gelsenkirchen sitzen drei teils jugendliche Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Nach einem 18-jährigen Täter wird gefahndet. Der jüngste Tatverdächtige sei bekannt, aufgrund seines Alter liege aber kein Haftbefehl vor. Die erste Festnahme erfolgte schon am 17. Januar, einen Tag nach dem jüngsten bekannten Fall.

Bislang sind den Ermittlern zufolge drei Opfer bekannt, die 16 Jahre alten Mädchen hatten Anzeige erstattet.

Per Messenger soll sich eine Gruppe jugendlicher und junger Männer im Ruhrgebiet zu gemeinsamen Verbrechen verabredet haben: Mehrfach locken sie laut Polizei Schülerinnen an einsame Orte und missbrauchen sie. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Gruppe in wechselnder Tatbeteiligung für die Sexualstraftaten verantwortlich ist. "Dabei wurde den Mädchen unter einem Vorwand das Handy abgenommen, um sie hilflos zu machen", sagte Schmitz.

Die Männer sollen die Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen und brutal vergewaltigt haben. Den bisherigen Ermittlungen zufolge gab es jeweils im Dezember und im Januar eine Vergewaltigung sowie im Januar eine versuchte Vergewaltigung.

Die Polizei geht davon aus, dass es weitere Taten mit noch nicht identifizierten Opfern gab. Die mutmaßlichen Täter kommen aus Gelsenkirchen.


Beliebt

VERBINDEN