US-Kriegsschiff "USS Lexington" im Korallenmeer entdeckt

Mehr als 76 Jahre nach seinem Untergang gelingt es einer Forschungsexpedition, den US-Flugzeugträger "USS Lexington" zu lokalisieren. Ein Suchteam unter Leitung von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen fand das Wrack im Korallenmeer in einer Tiefe von rund 3000 Metern, wie das Team am Montag mitteilte.

Auf Fotos und Videoaufnahmen sind Flugabwehrkanonen und gut erhaltene Kampfflugzeuge zu sehen, die zusammen mit dem Flugzeugträger untergegangen waren. Spitzname "Lady Lex" - wurde bei der sogenannten Schlacht im Korallenmeer schwer beschädigt.

Die "USS Lexington" und der US-Flugzeugträger "USS Yorktown" hatten sich im Mai 1942 eine Schlacht mit drei japanischen Flugzeugträgern geliefert. Ein anderes amerikanisches Kriegsschiff versenkte den Flugzeugträger deswegen nach Ende der Schlacht.

Die USS Lexington war einer der ersten Flugzeugträger der USA. Bei den Gefechten wurden 200 Besatzungsmitglieder der "USS Lexington" getötet. Nun hat ein Suchteam das Wrack des Flugzeugträgers gefunden.

Das Team veröffentlichte Bilder und Videos von Wrackteilen am Meeresgrund, die bei der Mission des Forschungsschiffes "R/V Petrel" gemacht wurden. Auf den Flugzeugen ist gut das Symbol der US-Luftwaffe zu erkennen. An einer Maschine sind noch eine aufgemalte "Felix the Cat"-Figur sowie Abzeichen für vier gegnerische Abschüsse klar erkennbar".

"Die Lexington war auf unserer Prioritätenliste, weil sie eines der Hauptschiffe war, das während des Zweiten Weltkriegs verloren wurde", sagte Robert Kraft, der für Paul Allen die Untersee-Operationen leitet.

Nach einer Schlacht gegen japanische Schiffe wurde die "USS Lexington" 1942 vor der australischen Küste versenkt. Microsoft-Mitbegründer Allen hat mit Suchteams bereits eine Reihe von untergegangenen Kriegsschiffen entdeckt.


Beliebt

VERBINDEN