Bewegender Abschied von Astori in Florenz

"Gute Reise, Capitano", lautete eine von vielen Botschaften der berühmten Curva Fiesole.

In der Mitte des Spielfelds lag vor dem Anpfiff ein überdimensionaler Banner mit Astoris Trikot mit der Rückennummer 13, die der Klub nie mehr vergeben wird.

Zudem verabschiedete sich das Team vor dem Anpfiff mit einem Plakat, auf dem "Ciao Davide" geschrieben stand, von ihrem langjährigen Spielführer, der mit 31 Jahren einem Herzversagen erlegen war und am vergangenen Donnerstag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, hochrangiger Politiker sowie der italienische Fußball-Prominenz beigesetzt worden war. Zum 1:0 gegen Schlusslicht Benevento Calcio erschienen Tausende der Fiorentina-Anhänger in Trikots mit der Nummer 13, die Astori beim AC getragen hatte.

"Davide war eine besondere Person, ein besonderer Kapitän, der immer im richtigen Moment das Richtige gesagt hat". Alle Partien der Serie A sowie der zweiten italienischen Liga waren daraufhin abgesagt worden.

"Grazie Captiano", das muss man nicht übersetzen. Astori hinterlässt eine Frau und eine Tochter. Vor dem Anpfiff schickten die Fans hunderte Luftballons in der Vereinsfarbe Lila gen Himmel. Den Spielern und Florenz-Trainer Stefano Pioli standen Tränen in den Augen, als die Tifosi eine gigantische Choreographie 'Davide 13' in den Farben des Clubs und der italienischen Flagge auf die Tribüne zauberten. In der 13. Minute wurde das Match unterbrochen, Anhänger schwenkten Fahnen und applaudierten. "Er fehlt mir jeden Tag mehr", hatte Pioli vor dem Spiel gesagt. Nach dem Abpfiff brachen einige Spieler trauernd zusammen, Schiedsrichter Fabrizio Pasqua tröstete Kapitän Milan Badelj.

"Meine Mannschaft weint, sie leidet".


Beliebt

VERBINDEN