Zweimaliger Motorrad-Vizeweltmeister Waldmann gestorben

Der deutsche Motorrad-Rennsport steht unter Schock.

Waldmann gehörte in den Neunziger Jahren zu den weltbesten Fahrern der Motorrad-WM, wurde zweimal Vizeweltmeister (1996 und 1997) in der Viertelliter-Klasse und dreimal Dritter in der Klasse bis 125 cm³ (1991, 1992, 1995) - jeweils mit Honda. Jede Hilfe kam zu spät, die Todesursache ist bislang nicht geklärt.

"Wir bedauern den Tod des vielfachen Grand-Prix-Siegers Ralf Waldmann, unsere Gedanken sind bei seinen Freunden und bei seiner Familie", teilte motogp.com am Sonntagmittag mit. Nun ist der 51-Jährige aus dem Leben geschieden.

Wie das Motorsportportal "Speedweek" berichtet, war Waldmann noch am Samstagnachmittag zum Haus der Eltern in Ennepetal gefahren. Seine Lebensgefährtin habe sich auf die Suche nach ihm gemacht und ihn tot aufgefunden. Wie das Blatt vermeldet, ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass der 20-malige Grand-Prix-Gewinner einen Herzinfarkt erlitten haben könnte. Die deutsche Zweirad-Legende gilt als erfolgreichster Pilot der WM-Geschichte, der niemals den Weltmeister-Titel gewinnen konnte. 50-mal fuhr Waldmann in seiner Karriere auf das Podium.

Nach seinem Rücktritt vom aktiven Rennsport probierte sich der gelernte Gas-Wasser-Installateur aus Ennepetal in verschiedenen Bereichen.


Beliebt

VERBINDEN