Elektroautos: 2017 wurden weltweit erstmals mehr als eine Million E-Autos zugelassen

Die Zahl der neuen Elektroautos weltweit hat 2017 erstmals die Millionengrenze überstiegen.

Allein 600.000 E-Autos entfielen dabei auf den chinesischen Markt, das waren 72 Prozent mehr als im Jahr 2016. Im Land mit den meisten produzierten E-Autos und E-Komponenten wird auch die Nachfrage massiv gefördert: Durchschnittlich rund 40% des Kaufpreises eines E-Autos werden subventioniert; in Deutschland sind es knapp 20%. Die Nachfrage in Europa entwickelte sich mit 306.000 Neuzulassungen (plus 39 Prozent) und den USA mit 200.000 neuen E-Autos (plus 27 Prozent) langsamer. Der Weltmarktanteil des Reichs der Mitte liegt bei 41 Prozent.

Auch als sich entwickelnder Markt ist China ausgesprochen dynamisch. Es folgen Japan mit 19 und Deutschland mit 18 Prozent.

Laut einer Analyse der Unternehmensberatung McKinsey sind im vergangenen Jahr weltweit 1,2 Millionen Elektroautos neu zugelassen worden.

Auf dem zweiten Platz ist Europa.

In Deutschland hat sich die Zahl der neu zugelassenen E-Autos mit 58.000 gegenüber 2016 verdoppelt.

Trotz des Wachstums: Der Anteil der E-Autos am gesamten Automobilmarkt ist verschwindend gering. Für 2018 und 2019 sind laut McKinsey weltweit fast 250 neue E-Modelle angekündigt. "Viele Faktoren unterscheiden sich von Land zu Land - teilweise von Stadt zu Stadt: von der Höhe der Kaufprämien über weitere Vorteile wie freies Parken bis hin zur Ladeinfrastruktur und den Regeln für Autos mit Verbrennungsmotor."In allen großen Ländern dominieren bislang einheimische Unternehmen: In China stammen die fünf meistverkauften E-Autos allesamt von chinesischen Anbietern, in Deutschland stellen deutsche Marken vier der Top 5, ebenso wie die amerikanischen Hersteller in den USA". Den Experten zufolge wird Deutschland bis 2020 allerdings zu China aufschließen; die jährliche E-Auto-Produktion hierzulande soll dann bei 1,3 Millionen Fahrzeugen liegen.


Beliebt

VERBINDEN