Auschwitz Komitee kritisiert Echo-Teilnahme von Rapperduo!

Vor der Echo-Verleihung heute Abend (ab 20.15 Uhr live bei Vox) wird die Kritik an den Texten der Rapper Kollegah und Farid Bang (wir berichteten) immer lauter.

Die Entscheidung des Ethikbeirats sei für alle Holocaust-Überlebenden "ein Schlag ins Gesicht und ein für Deutschland beschämender Vorgang", betonte das Auschwitz Komitee.

Nominiert werden für den Echo je Kategorie die Künstler oder Bands, die in den Deutschen Charts auf den fünf besten Rängen platziert sind. Der als besonders geschmacklos empfundene Song "0815" beginnt mit der Textzeile "Diese Syrer vergewaltigen dein Mädel, Bitch", handelt von Rache und Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen und enthält auch die Zeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen".

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung und Kritik von Auschwitz-Überlebenden war der Ethikbeirat des Bundesverbands Musikindustrie einberufen worden".

Am Donnerstag wird weltweit der Gedenktag für die Opfer des Holocaust begangen. Auf ihrem Album "Jung, brutal, gut aussehend 3" beschimpfen sie andere Rapper und Produzenten, wie es im Battle-Rap üblich ist.

Kollegah gab sich gelassen wegen der Kritik
Kollegah gab sich gelassen wegen der Kritik

"Die Entscheidung des Ethikrates und der beteiligten Verantwortlichen bezüglich der Teilnahme des Duos Kollegah/Farid Bang ist schäbig, feige und falsch und leistet mit ihrer Tragweite und öffentlichen Wahrnehmung Antisemitismus und Rechtsextremismus Vorschub", sagte der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, am Mittwoch. "In diesem Zusammenhang und gerade an diesem Tag mutet der deutsche Beitrag zum Gedenken, so wie er sich beim Echo widerspiegelt, mehr als makaber an."In diesem Jahr fällt der Gedenktag an den jüdischen Aufstand im Warschauer Ghetto im Jahr 1943 auf den 12. April".

Farid Bang hatte nach Bekanntwerden der Kritik auf seiner Facebookseite versucht, sich für mögliche Verletzungen zu entschuldigen. Beim Hessentag im vergangenen Jahr war bereits ein Konzert des Rappers wegen Antisemitismus-Vorwürfen abgesagt worden. "Er ist kein Antisemit". "Deswegen muss ich als Rapper sagen, dass ein Ausschluss Zensur wäre", erklärte er. Spongebozz hatte sich vor einigen Monaten zu seinem jüdischen Glauben bekannt.

Ob die Debatte während der Sendung thematisiert wird, ist noch unklar. Durch das große Medieninteresse an dem Fall rückten die geplanten Auftritte von Stars wie Kylie Minogue, Rita Ora und Helene Fischer vorerst in den Hintergrund. Frei.Wild wurde 2013 nach Protesten kurzfristig wieder von der Liste der Nominierten gestrichen, erhielt 2016 aber dennoch eine Auszeichnung in der Kategorie "Gruppe Rock/Alternative National". Bei der Preisvergabe fließt aber seit dem vergangenen Jahr das Votum einer rund 500-köpfigen Fachjury zu 50 Prozent in das Ergebnis ein.

Berlin. Bei der diesjährigen Echo-Verleihung könnte die Frage nach den Grenzen künstlerischer Freiheit im Mittelpunkt stehen. Der Veranstalter zog die Nominierung schließlich zurück.


Beliebt

VERBINDEN