Tage in Quiberon: Marie Bäumer verwandelt sich in Romy Schneider

Die Berlinerin Emily Atef konzentriert sich auf drei Tage im Leben von Romy Schneider, als diese sich im März 1981 an die bretonische Küste in ein Sanatorium zurückgezogen hat. Schauspielerin Marie Bäumer (48, "Männerpension"), der seit jeher eine äußere Ähnlichkeit mit Romy Schneider bescheinigt wird, erweckt die Ikone ab 12. April im Schwarz-Weiß-Film "3 Tage in Quiberon" auf der Kinoleinwand wieder zum Leben. Ihre beste Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) begleitet sie. "Jürgs wollte nur eine Frau in ihrem Leid vorführen, aber er hat nie nach dem Grund ihres Leidens gefragt", so Biasini: "Er hat nur die üblichen Klischeefragen gestellt". Sie willigt in ein Interview mit dem "Stern"-Reporter Michael Jürgs (Robert Gwisdek) ein, obwohl sie mit der deutschen Presse negative Erfahrungen gemacht hat". Die Fotos zum Artikel soll der von Romy Schneider geschätzte Fotograf Robert Lebeck (Charly Hübner) liefern. Und obwohl sie sich in vielen Momenten Romy Schneider visuell sehr annähert, ist viel entscheidender, dass sie eine in sich stimmige Figur entwickelt, mit all ihren Widersprüchen.

Marie Bäumer ist eine beeindruckende Verwandlung gelungen.

Mit ihr wird die bald 49-jährige Bäumer seit ihrem 16. Lebensjahr verglichen - da passt es, dass Emily Atef sie für diese Rolle ausgesucht hat. Ein ungesunder Lebensstil mit viel Alkohol, Tabletten und wenig Schlaf führt sie vor ihrem nächsten Filmprojekt zu einer Fastenkur ins französische Quibéron.


Beliebt

VERBINDEN