Bericht: Apple schraubt HomePod-Produktion zurück

Ob Apple es mit einem HomePod-Nachfolger besser machen könnte?

Nach einem ordentlichen Start sollen die Verkaufszahlen des HomePod deutlich zurückgegangen sein.

Während der ersten 10 Wochen nach dem Verkaufsstart erkämpfte sich Apples HomePod einen Marktanteil von satten 10% unter dne smarten Lautsprechern. Selbst Google blieb mit 14 Prozent für den Home vor Apple. Auch das berichtet Bloomberg auf Basis von Zahlen der Marktforscher von Slice Intelligence.

Während die Anzahl der geschätzten Vorbestellungen initial einen erfolgreichen Verkaufsauftakt vermuten ließen, scheint sich die Nachfrage seit der Store-Verfügbarkeit der Player deutlich reduziert zu haben. In eingen von Apples Ladengeschäften werden angeblich aktuell "weniger als 10 Geräte pro Tag" verkauft - für Apple eine sehr schlechte Zahl.

Analysten sehen mehrere Gründe für die geringen Absatzzahlen: So nutzen Echo-Nutzer ihre Lautsprecher auch und gerade als digitalen Assistenten zum Beispiel für das Bestellen von Essen oder das Beantworten von Fragen. Apples Assistent Siri liegt hier gegenüber der Konkurrenz zurück, die diesen Dienst darüber hinaus schon in deutlich günstigeren Geräten anbietet. In den USA wird der HomePod zum Preis von 350 US-Dollar verkauft. Diese Systeme lassen sich seit Jahren auch als Stereo- oder Multiroom-Set koppeln, eine Funktion, die Apple vorerst verschoben hat und noch per Update nachliefern muss. Dass die Mitte Februar aufkommenden Meldungen über Beschädigungen an Möbeln durch den am HomePod angebrachten Silikonring dem System zum Marktstart nicht geholfen haben, liegt auf der Hand.

Der Amazon Echo mit der intelligenten Sprachsteuerung Alexa ist weltweit ein Topseller.

Angeblich genießt der HomePod von Apple aber intern auch keinen höheren Stellenwert, weshalb die aktive Entwicklung an dem smarten Lautsprecher eher langsam voranschreiten soll.


Beliebt

VERBINDEN