Xiaomi reicht "größten Börsengang der Welt" seit 2014 ein

Der Börsengang an der Hongkonger HKEx könnte Xiaomi 10 Mrd. Er war zwar stark geschwärzt, doch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, der Aktienverkauf solle Xiaomi zehn Milliarden Dollar (8,3 Milliarden Euro) einbringen. Es wird erwartet, dass es sich dabei um den weltweit größten Börsengang seit dem Jahr 2014 handelt.

Nach Informationen von mit der Angelegenheit vertrauten Personen dürfte das 2010 gegründete Unternehmen beim Börsengang auf einen Marktwert zwischen 80 und 100 Milliarden Dollar kommen.

Dagegen gab Xiaomi erstmals einen Einblick in die Finanzen. 2017 verbuchte Xiaomi laut Mitteilung einen Verlust von 5,76 Milliarden Euro, was das Unternehmen auf eine Umwandlung von Vorzugsaktien zurückführt. Der Umsatz allerdings war um rund 67 Prozent auf mehr als 114 Mrd.

Xiaomi präsentierte am Donnerstag auch das Resultat für das vergangene Jahr. Inzwischen machen der Firma aber andere chinesische Anbieter wie Oppo und Vivo mit diesem Geschäftsmodell starke Konkurrenz. Xiaomi lockt Kunden mit vergleichsweise günstigen Smartphones und setzt damit auch Samsung Electronics und Apple unter Druck. Den Erlös des Börsengangs will Xiaomi in Forschung und Entwicklung investieren, unter anderem bei vernetzter Technik im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), aber auch in die globale Expansion. Insgesamt gehören zum Xiaomi-Netzwerk dem Prospekt zufolge über 90 Unternehmen. Im Börsenprospekt erklärte Unternehmenschef Charles Li, Xiaomi wolle "Teil des Lebens von Milliarden Menschen weltweit" werden. Er habe es schon immer als schockierend empfunden, dass zum Beispiel ein Hemd, das in der Produktion in China 15 Dollar koste, für 150 Dollar verkauft werden könne, schrieb Lei Jun. In den vergangenen Jahren hatte Xioami unter anderem den indischen Markt ins Visier genommen.


Beliebt

VERBINDEN