IPhone X: Apple repariert Rückkamera wegen "Face ID"-Problemen"

Wenn Besitzer eines iPhone X Probleme mit Face ID haben, kann offenbar in manchen Fällen eine Reparatur der Hauptkamera auf der Rückseite helfen. Wenn Kunden Problemen mit FaceID auf ihrem iPhone X haben, so soll zuerst der Tausch der Rück-Kamera in Betracht gezogen werden.

In zahlreiche Foren wurde das Zusammenspiel zwischen rückseitigen Kameras und Face ID bereits ausführlich diskutiert. Sollte die Frontkamera, besser die Sensoren zur Hauptfunktion des iPhone X FaceID nicht wie gewohnt funktionieren, dann empfiehlt Apple den Technikern an Genius Bar und bei autorisierten Service Providern die auf der Gegenseite befindliche Kamera zu prüfen. Beide Komponenten sind offenbar miteinander verbunden, das bestätigt ein Dokument, das Apple an seine Service Provider verteilt hat und in dem Anweisungen für Reparaturen bei Kameraproblemen zu finden sind. Sollte dies nicht möglich oder eher unwahrscheinlich sein, dann kann das iPhone X auch gegen ein neues Ersatzgerät ausgetauscht werden. Ein Nutzer gab kurz nach der Veröffentlichung im letzten November an, dass die Funktionen beider Kameras fast vollständig ausgefallen sind und "Face ID später erneut versucht werden soll". Sein Gerät wurde damals anstandslos ausgetauscht. Diesem zufolge sind die Front- und Rückkamera miteinander verbunden, sodass sich diese bei Problemen und Ausfällen gegenseitig beeinflussen.

Das mag zunächst abwegig erscheinen, Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Problemen mit der Hauptkamera und der TrueDepth-Kamera, die Face ID realisiert, gab es aber schon früher. In diesem Jahr wird Apple beim Nachfolger des iPhone X wohl keine signifikanten Änderungen beim Design vornehmen, so dass man 2018 noch bei der Dual-Hauptkamera bleibt.


Beliebt

VERBINDEN