Georgina Chapman: Harvey Weinsteins Noch-Ehefrau bricht ihr Schweigen

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (66) hat seine Noch-Ehefrau Georgina Chapman (42) erklärt, nichts davon geahnt zu haben. Sie sei "so naiv" gewesen.

In Tränen aufgelöst erzählte Chapman in dem "Vogue"-Interview weiter: "Ein Teil von mir war schrecklich naiv - ganz klar, so naiv". Auf die Frage, ob sie jemals Verdacht geschöpft habe, sagte Chapman: "Absolut nicht, niemals". Sie habe geglaubt, eine "sehr glückliche Ehe" zu führen. "Ich liebte mein Leben".

Chapman ist Mitgründerin des Modelabels Marchesa. Sie heiratete Weinstein 2007. Das Paar hat zwei Kinder.

"Ich habe fünf Kilo in fünf Tagen verloren", sagte Chapman über die Zeit nach Bekanntwerden des Skandals. Sie sei fünf Monate lang nicht mehr ausgegangen, sei "beschämt und gebrochen" gewesen. Wie werden ihre Leben einmal aussehen? Chapman will mit den Kindern nun auf einen Bauernhof im Bundesstaat New York ziehen.

Seit vergangenen Oktober werfen dutzende Frauen Weinstein öffentlich vor, sie belästigt, misshandelt oder vergewaltigt zu haben. Der Skandal löste die #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe aus.

Auch Chapmans Modelabel Marchesa haben die Ereignisse um ihren Mann an den Abgrund getrieben. Marchesa galt vorher als bevorzugtes Label von Superstars wie Jennifer Lopez, Cate Blanchett und Anne Hathaway. So naiv", erklärte Modedesignerin Chapman in dem "Vogue"-Bericht". Bei der Met-Gala in New York am Wochenende trug Schauspielerin Scarlett Johansson dann erstmals wieder ein Kleid der Marke.


Beliebt

VERBINDEN