Adobe fordert aufgrund von Sicherheitslücken zum Update auf

Adobe hat über mehrere schwerwiegende Lücken in den Programmen Acrobat und Acrobat Reader informiert und fordert Nutzer und Administratoren zu einem baldigen Update auf. Auch hier könnte eine Angreifer im Erfolgsfall Code einschleusen und ausführen. Updates mit dieser Priorität beheben Schwachstellen für eine bestimmte Produktversion und Plattform, die von sich im Umlauf befindlichen Exploits angegriffen werden bzw. für die ein erhöhtes Risiko besteht, angegriffen zu werden. Diese Schwachstellen betreffen Acrobat und Reader.

Adobe weist im Rahmen des Sicherheitsbulletins auch noch einmal daraufhin, dass die Unterstützung für Adobe Acrobat 11.x und Adobe Reader 11.x am 15. Oktober 2017 eingestellt wurde. Version 11.0.23 ist die letzte Version für Adobe Acrobat 11.x und Adobe Reader 11.x.

In Photoshop CC 2017 und 2018 für Windows und Mac hat Adobe eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke (CVE-2018-4946) geschlossen.

Betroffen sind unterschiedliche Versionen des Herstellers, so nennt man Acrobat DC, Acrobat Reader DC, Acrobat 2017, Acrobat Reader 2017 sowie Acrobat DC Classic 2015 und Acrobat Reader DC Classic 2015. Das Update steht ab sofort für Windows und für macOS zum Download bereit. Es fehlten die üblichen Quartals-Updates für die PDF-Tools Acrobat und Acrobat Reader. Adobe empfiehlt Administratoren, das Update nach eigenem Ermessen zu installieren.


Beliebt

VERBINDEN