Ludwigsburg: Auszubildender soll 16 Kinder missbraucht haben

In der Kindertagesstätte Piccolo Paradiso in der Daimlerstraße gegenüber dem Bosch-Gelände soll ein 20-jähriger Azubi Kinder sexuell missbraucht haben. Dem 20-Jährigen wird der sexuelle Missbrauch von Kindern in 13 Fällen, darunter fünf schwere Fälle, vorgeworfen. Bei den Opfern handelt es sich demnach um insgesamt 16 Kinder, die zur Tatzeit ein bis drei Jahre alt waren. Bei dem Verdächtigen war eine umfangreiche Foto- und Videosammlung von Kinder- und Jugendpornos gefunden worden. Das ergaben die Ermittlungen der Kriminalpolizei gegen den Anfang April festgenommenen Tatverdächtigen, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei Ludwigsburg am Dienstag mitteilten. Außerdem werden ihm in sieben Fällen die Herstellung kinderpornografischer Schriften zur Last gelegt. Anhaltspunkte für weitere solche Verbrechen außerhalb seines damaligen Arbeitsplatzes hätten sich bislang nicht ergeben.

Anfang März hatte sich den Ermittlern zufolge die Mutter eines betroffenen Mädchens an die Polizei gewandt. Nach einem Zeugenaufruf wandten sich weitere besorgte Eltern an die Polizei, deren Verdacht sich durch die folgenden Ermittlungen in den nunmehr festgestellten Fällen auch bestätigte.


Beliebt

VERBINDEN