Präsident gibt Rätsel auf War der Eingriff bei Melania Trump doch größer?

Zwar hieß es damals, dass der unkritische Eingriff gut verlaufen sei, doch nun stimmt ein Statement ihres Mannes, US-Präsident Donald Trump (71, "Great again"), erneut nachdenklich.

"Die Fake-News-Medien haben sich so unfair und bösartig gegenüber meiner Frau und unserer großartigen First Lady, Melania, verhalten", schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter.

In der vergangenen Woche hätten vier Journalisten seine Frau "vergnügt" im Weißen Haus auf dem Weg zu einer Sitzung gesehen, berichtete Trump. Die First Lady der USA hatte sich mehr als drei Wochen nicht in der Öffentlichkeit gezeigt. Sie hatte sich einer Operation unterzogen. Es sei allerdings möglich, dass Melania Trump geraten worden sei, in Washington zu bleiben, um für etwaige Nachbehandlungen verfügbar zu sein. "Frau Trump war immer eine starke und unabhängige Frau, die ihre Familie und natürlich auch ihre Gesundheit über alles stellt, und das wird sich auch nicht angesichts eines tollwütigen Presse-Korps nicht ändern". "Gefälschte Nachrichten sind wirklich böse", empörte sich der Präsident. Gemeinsam mit ihrem Mann nahm sie dann am vergangenen Montag bei einem Empfang für Angehörige getöteter Soldaten teil. Entgegen seiner Darstellung hatten allerdings zwei Reporter durchaus über die Begegnung mit der First Lady berichtet.

Sollte der Präsident die Absicht gehabt haben, mit seinen Aussagen Spekulationen zum Gesundheitszustand der First Lady zu beenden, dürfte ihm das misslungen sein.

Auch dass die First Lady dem Präsidenten zufolge auf Anraten ihrer Ärzte nicht fliegen soll, löste Verwunderung aus.


Beliebt

VERBINDEN