Lebendig begrabenes Baby überlebte sieben Stunden unter der Erde

Polizeibeamte gruben das noch lebendige Kind mit samt der Nabelschnur aus.

In Brasilien ist es vor kurzem zu einem unglaublichen Vorfall gekommen: Ein Säugling, dessen Familie ihn scheinbar für tot hielt und ihn beerdigte, hat acht Stunden lang in einem Grab überlebt. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, alarmierte eine Krankenschwester die Behörden, weil das kleine Mädchen kurz nach seiner Geburt im Stammesgebiet im Xingu-Nationalpark im Bundesstaat Mato Grosso begraben worden war.

Ein Polizeivideo zeigte, wie Beamte das Baby aus einem flachen Sandloch ausgraben und bergen.

Der Polizei sagten Familienmitglieder, das Kind sei nach der Geburt auf den Kopf gefallen.

Die Urgroßmutter des Mädchens vom Stamm der Kamayura sei festgenommen worden, sagte der Staatsanwalt. Der Säugling wurde schnell in ein Krankenhaus eingeliefert, wo die Ärzte seine Überlebenschancen als gut einstuften.


Beliebt

VERBINDEN