Trump und Kim unterzeichnen Vereinbarung

Kim ist auf Augenhöhe mit dem US-Präsidenten, da wollte er hin. "Es wird gelingen." Unklar war, ob er damit die nukleare Abrüstung auf der Koreanischen Halbinsel meinte. (Alle Entwicklungen zum Treffen zwischen Trump und Kim können Sie hier im Live-Blog lesen ).

Der Weg zu den Gesprächen sei nicht einfach gewesen, sagte Kim. Nach der Unterzeichnung in Singapur sagte Trump über Kim: "Ich habe gelernt, dass er ein sehr talentierter Mann ist, und ich habe außerdem gelernt, dass er sein Land sehr liebt". Neben der Abrüstung und dem Frieden sind das der Aufbau neuer Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea sowie die Rückführung von sterblichen Überresten von Kriegsgefangenen und Vermissten.

Nach dem eintägigen Gipfel auf der Insel Sentosa, der mit einem historischen Handschlag begonnen hatte, feierte Trump seinen ersten außenpolitischen Erfolg.

Zudem stellte der US-Präsident nach dem Treffen mit Kim eine baldige offizielle Beendigung des Korea-Kriegs in Aussicht.

- Beide Länder verpflichten sich, die sterblichen Überreste von Kriegsgefangenen und Vermissten des Koreakrieges zurückzuführen.

Der Experte: "In der Vergangenheit hat sich Nordkorea immer wieder zur Abrüstung bekannt, in der Realität aber stets aufgerüstet". Die Vereinigten Staaten und die DVRK verpflichten sich, unter der Leitung von US-Außenminister Mike Pompeo und eines zuständigen hochrangigen Vertreters der DVRK zum frühestmöglichen Zeitpunkt Folgeverhandlungen zu führen, um die Ergebnisse des Gipfels zwischen den USA und der DVRK umzusetzen. Gespräche sollen folgen. Will Trump sogar die US-Manöver mit Südkorea stoppen?

Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vagen Dokument nicht erwähnt. Natürlich war alles "great" und "phantastisch" und natürlich sind nun Donald Trump und Kim Jong-un Freunde geworden. Südkoreas Präsident Moon Jae In lobte Trump und Kim für ihre "mutigen Entscheidungen": "Das ist nur ein Anfang". "Wir haben beschlossen, die Vergangenheit hinter uns zu lassen", sagte er.

Die zwei großen Fragen: In welchem Ausmaß ist Kim bereit, von seinem Atomwaffenprogramm abzurücken?

In der Erklärung fehlt indes zunächst jede zeitliche Festlegung. Südkorea, wo die USA ungefähr 28 500 Soldaten stationiert haben, wird nicht explizit erwähnt.

Trump berichtete, seinerseits habe Nordkorea angefangen, eine große Testanlage für Raketentriebwerke zu zerstören, wie ihm Kim bei ihren Gesprächen berichtet habe.

Als Kim schon wieder auf dem Nachhauseweg ist, kündigt Trump jedoch an, die gemeinsamen Militärübungen mit Südkorea zu stoppen: "Wir werden die Kriegsspiele beenden, womit wir eine enorme Menge Geld sparen werden". Sie würden aufgehoben, "wenn wir sicher sind, dass die Atombomben keine Größe mehr sind", sagte Trump. Er bleibt vage. Als er gefragt wird, wie er sicherstellen könne, dass es von nordkoreanischer Seite nicht bloß bei Worten bleibe, sagt er: "Kann ich für irgendetwas garantieren?"

Die ursprüngliche Forderung der USA, die Denuklearisierung müsse "komplett, überprüfbar und unumkehrbar" sein, tauchte nicht im Abschlussdokument auf. "Wie lange wird es keine Manöver geben?"

► Die Vereinigten Staaten und Nordkorea werden ihre Bemühungen zur Schaffung eines dauerhaften und stabilen Friedensregimes auf der koreanischen Halbinsel zusammenführen.

Am Dienstag findet das historische Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea statt.

Auf dem Gipfel wurde Trump zufolge auch über die Menschenrechtslage in Nordkorea gesprochen.

- Die Bestimmungen der gemeinsamen Erklärung sollen vollständig und zügig umgesetzt werden.


Beliebt

VERBINDEN