Trump droht Harley-Davidson erneut

Das missfällt Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump drohte dem Motorradbauer Harley-Davidson erneut wegen dessen Flucht vor Zöllen.

US-Präsident Donald Trump legt per Twitter im Streit mit Harley-Davidson nach. Nach der Entscheidung des Motorradbauers, Teile der US-Produktion ins Ausland zu verlagern, will Trump nun offenbar Konkurrenten ins Land holen.

Auch gegen die Medien holte der US-Präsident am Dienstag wieder aus. Er erklärte hier, er schreibe manche Wörter aus Gründen der Betonung gross, "nicht, weil sie grossgeschrieben werden sollten". Dann knöpft er sich die Medien vor - und macht einen bizarren Fehler. Statt den Worten "to pore over" (deutsch: etwas sorgfältig lesen), schrieb er zunächst "to pour over" (deutsch: übergiessen). Er selbst sei nach dem Verkauf vieler Bestseller dagegen eher stolz auf seine Fähigkeit, schreiben zu können. Die Fake-News suchten andauernd nach Fehlern in seinen Tweets.

Das Absurde an seinem Tweet: Es hatte sich ein zunächst ein Rechtschreibfehler eingeschlichen. Auch diese Nachricht wurde später verbessert.

Ein Vertipper? Twitter-Nutzer ließen es sich nicht nehmen, den US-Präsidenten auf seinen Fehler hinzuweisen. Das amerikanische Onlinelexikon Merriam-Webster etwa erklärte Trump die "pour"-"pore"-Problematik bildlich mit Emojis".

"Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling schrieb das Wort "ha" ganze 501 Mal als Antwort auf Trumps Twitter-Fehler".


Beliebt

VERBINDEN